Show more
    Show less
    Italy gambling commission

    Italienische Glücksspiellizenz

    Eine ernsthafte Liberalisierung des italienischen Markts für Online-Casinos und -Glücksspiele erfolgte erst im Jahr 2006 infolge einer Beschwerde von 2003. Der Fall wurde von der Europäischen Kommission formell untersucht, und es wurden offiziell Vertragsverletzungsverfahren gegen Italien eingeleitet.

    Das Glücksspiel hat in Italien eine lange und lebhafte Geschichte, die bis ins antike Rom zurückreicht. Die erste überlieferte Spielbank, „Ridotto“, öffnete im Jahr 1683 zum ersten Mal ihre Pforten. Sie wurde mit Genehmigung der Regierung betrieben und sollte das Glücksspiel als Mittel zur Kontrolle des Glücksspielverhaltens der Bürger offiziell machen. Obwohl die Öffentlichkeit kostenlosen Zutritt zur Spielbank hatte, waren die Einsätze so hoch, dass nur die Reichen dort spielen konnten. Sie spielten unter anderem Biribi, das dem zeitgenössischen Lotto ähnelt, und Bassetta. Die Spielbank hatte bei beiden Casinospielen einen hohen Vorteil. Im Jahr 1774 wurde Ridotto geschlossen, was die Herausbildung inoffizieller Einrichtungen zur Folge hatte. Diese Spielbanken wurden Casinos genannt, ein Begriff, der selbstredend auch heute noch verwendet wird. Im Laufe der Jahre wurden Baccara und Bingo in diesen Einrichtungen beliebte Casinospiele.

    Wir spulen vor in die 1990er Jahre und zur steigenden Verbreitung der Online-Glücksspiele und mobilen Glücksspiel-Webseiten. Wie in vielen anderen Ländern fehlten auch in Italien geeignete Verfahren zur Regulierung der Aktivitäten dieser Casino-Webseiten. Die Regierung nahm schließlich eine liberale Haltung ein und verzichtete darauf, die Möglichkeiten der Bürger zum Online-Wetten einzuschränken. Die offizielle Bestätigung dieses liberalen Ansatzes erfolgte im Jahr 2007 im Dekret zur Befreiung, das die Legalität des Online-Glücksspiels bestätigte. Darüber hinaus erlaubte das Finanzgesetz im Jahr 2007 auch Geschicklichkeitsspiele mit Karten.

    In den Jahren nach der Verabschiedung dieser Gesetze wurde Italien zu einer etablierten und angesehenen Glücksspielinstanz. Sie wird zur Zeit von der Agenzia Delle Dogane e Dei Monopoli (auch bekannt als AAMS) reguliert und verwaltet.

    Anfang 2011 legalisierte die italienische Regierung auch Online-Pokerspiele und eine Reihe weiterer Online-Casinospiele. Darüber hinaus erfolgte auch die Einführung von Vorschriften zur Regulierung sowohl von Offline- als auch von Online-Glücksspielen, und Unternehmen erhielten die Befugnis zum Anbieten von Sportwetten online sowie in herkömmlichen Läden in Einkaufsstraßen. Als Folge der tiefgehenden Legalisierung verzeichnete die Branche umgehend ein beeindruckendes Wachstum und erzielte erhebliche Einnahmen für die Regierung. Ein Jahr später wurden auch Spielautomaten legalisiert.

    Gebühren und Steuern

    Online-Spiellizenzen werden an Dienstleistungsanbieter vergeben, die nachweisen können, dass sie eine Reihe technischer, finanzieller, sozialer und anderer Anforderungen erfüllen können. Lizenzen werden nur denjenigen Unternehmen gewährt, die Casinospiele in Europa betreiben und in den letzten 2 Jahren einen Umsatz von mehr als 1.500.000 € erzielt haben. Diese Anforderung gründet sich auf der Idee, das solche Organisationen über die technische Funktionalität verfügen, die sicheren, stabilen und komfortablen Dienste anbieten zu können, die Spieler in Online-Casinos benötigen. Darüber hinaus müssen die Betreiber offiziell in einem EU-Land ansässig sein und der AAMS 350.000 € bezahlen, um die mit der technischen Betriebsführung, Überwachung und Verwaltung verbundenen Kosten zu decken. Die AAMS kann nur 200 Lizenzen vergeben.

    Während die Legalisierung von Glücksspielen und Online-Glücksspielen dem italienischen Markt viele Vorteile verschafft hat, unterliegt die Gesetzgebung einer fortwährenden Verbesserung. Derzeit sind in Italien mehr als 160 Online-Glücksspiel- und Casino-Webseiten lizenziert, aber es gibt viele weitere Webseiten italienischer Betreiber, die offshore lizensiert sind, und viele Spieler entscheiden sich für das Spielen in Online-Casinos, die von ausländischen Rechtsträgern geführt werden.

    Die beliebtesten Casinos Italiens akzeptieren den Euro über eine Vielzahl von Online-Zahlungsoptionen (darunter MasterCard, Visa, Skrill, Neteller und weitere) und sind auch in italienischer Sprache verfügbar.

    Klicken Sie hier, um mehr über andere Casino-Glücksspiellizenzen zu erfahren

    Trending posts:

    Casino top 15